Klapprad - und das nur mit 20Zoll

Ob beim legandären Kalmit-Klapprad-Cup, der am ersten Samstag im September 2017 zum 26. Jubiläum wieder in Maikammer gestartet werden wird (das Motto ist noch streng geheim) und mit ca. 900 Teilnehmern das größte Klapprad-Rennen der Welt ist oder

beim World-Klapp unter dem Motto "Ohne Bart kein Start" wird der Sport und die Gaudi auf keinen Fall zu kurz kommen!

 

Sei dabei, wenn es heißt, die 70er Jahre zu frönen und kulturell und sportlich mit Familie Spaß zu erleben.

 

02.09.        Start beim 26. Kalmit-Klapprad-Cup 26. KKC 2017

 

Ansprechpartner:

 

York Werschke

york.werschke@de.abb.com

 

Tim-Schulze König

tim.schulze-koenig@de.abb.com

  1. Das Rad muss ein Klapprad sein:
    Das Klapprad muss mindestens 30 Jahre alt sein. Falträder wie Birdies oder Brompton Räder sind nicht zugelassen
  2. Das Klapprad darf weder eine Gangschaltung noch eine Duomatic besitzen. Eine geeignete Berlin-Übersetzung kann montiert werden.
  3. Renn- oder Zeitfahr-Lenker sind absolut ausgeschlossen – möglichst original Lenker verwenden.
  4. Klapprad-Tandems sind nicht erlaubt
  5. Die Benutzung von Klick-Pedalen wird empfohlen
  6. Idealerweise hat das Klapprad Schutzbleche, Fuchsschwanz und funktionierende Lichtanlage.

Archiv

Das WorldklABB-Team feiert seine Premiere beim Worldklapp am 11.06.2017

 

Beim diesjährigen World-Klapp feierte die Sektion Klappradsport vom ABB Betriebssport ihre Premiere: Gemeldet als WerksklABB-Team gingen vier tugendhafte Fahrer zum Mannschaftszeitfahren rund um den Mannheimer Wasserturm mit 52 weiteren Teams an den Start. Im Vorfeld hatte die Mannschaft einen rigorosen Bewerbungsprozess zu durchlaufen: Zunächst musste die Wahrheitskommission, welche über die Startzulassung entscheidet, von der Tugendhaftigkeit der Fahrer und der Ernsthaftigkeit des Anliegens überzeugt werden. Die eingereichten Bewerbungsunterlagen und die Teamwerte „ein Gang, ein Scharnier, ein Team“ überzeugten die Kommission. Als nächstes benötigten die Teammitglieder regelkonforme Sportgeräte. Zugelassen sind nur 20-Zoll-Klappräder (Typ: 70er Jahre) mit original Lenker, einem Gang (für die Technikspezialisten: keinesfalls Duomatic) und einem funktionsfähigem Klappmechanismus. Individuellen Aussagen zur Folge war ein weiteres Startkriterium, „ohne Bart kein Start“ jenes, welches im Vorfeld die höchste Belastung für einzelne Mannschaftsmitglieder und deren Ehefrauen darstellte. Keinesfalls sind modische Vollbärte regelkonform, vielmehr müssen am Renntag Kaiser-Wilhelm-Zwirbelbärte, Slawenhaken oder andere Oberlippenbärte getragen werden. Am Renntag stand noch ein Pfälzisch-Sprachtest an. Auch bei diesem internationalem Wettkampf wacht der veranstaltende Pfälzer Klappradverein auf die Einhaltung seiner Standards. Das Zeitfahren über 5.4 km beendet das WerksklABB-Team im Mittelfeld, in respektvollem Abstand zu den Klappradroutiniers der Szene. Vom World-Klapp begeistert, trainiert die Betriebssportmannschaft schon jetzt für den World-Klapp 2018, der hoffentlich als 24h-Rennen in Le Schopp ausgeführt wird. Wer das Projekt durch Muskelkraft oder geeignete Klappräder unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen sich beim WerksklABB-Team zu melden!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ABB-Betriebssport